Suche
Close this search box.

Analyse auf hormonell wirksame Substanzen

Analyse auf hormonell wirksame Substanzen

Hormonaktivität

In den letzten Jahren rückten Xenohormone wie Bisphenol A verstärkt in den Mittelpunkt medialen Interesses. Auch wenn sich Wissenschaftler nach wie vor nicht einig sind, wie gefährlich hormonell wirksame Substanzen sind, hat die Gesetzgebung bereits reagiert. Bisphenol A ist in Frankreich verboten, Verbote in anderen Ländern werden diskutiert. Lebensmittelverpackungen aus Kunststoff, Papier oder beschichteten Metallen könnten aber auch eine Reihe an anderen möglichen hormonaktiven Substanzen – Xenohormone – enthalten, die noch nicht so im medialen Fokus standen.

Xenohormone stehen in Verdacht das Hormonsystem des Menschen zu beeinflussen, indem sie aufgrund von Strukturähnlichkeiten die Wirkung natürlicher Hormone nachahmen und dadurch hormonabhängige Effekte im Organismus induzieren können. Substanzen, die dadurch zu Gesundheitsproblemen führen können, bezeichnet man auch als „Endokrine Disruptoren“.

Wir testen Ihre Lebensmittelverpackungen auf einen möglichen Gehalt an hormonaktiven Substanzen. Neben einer umfassenden Charakterisierung der Hormonaktivität von Verpackungen mittels Bioassays, können wir Ihnen ergänzend dazu die chemische Identifizierung dieser Substanzen durch chromatographische Bestimmung liefern. Durch gezielte Maßnahmen können so künftig xenohormonfreie Verpackungen hergestellt werden.

 

Ihr Vorteil

  • Wettbewerbsvorteil durch Know-how-Vorsprung bei Vorgaben durch den Gesetzgeber und Handel hinsichtlich der Xenohormonbelastung von Verpackungen
  • Sicherstellung der gesundheitlichen Unbedenklichkeit von Verpackungen bezüglich hormonaktiver Substanzen
  • Vermarktung eigener Verpackungen als xenohormonfrei => positives Image bei Kunden und in den Medien
  • Schutz vor Absatzeinbußen und damit verbundener wirtschaftlicher Schäden, als Folge negativer Berichterstattung bzw. gesetzlicher Vorgaben zu Xenohormonen

Wir setzen validierte Bioassays und Chromatographiemethoden ein

Validierte Bioassays

  • YES/YAS: (Yeast Estrogen/Androgen Screen): Standard Screening-Test für östrogen- bzw. androgenaktive Substanzen mittels gentechnisch veränderter Hefezellen
  • CALUX-Assays: Hochsensibler Humanzellenassay zur Detektion von Östrogenen, Androgenen, Schilddrüsenhormonen und PPAR-aktiven Substanzen

 

Validierte Chromatographiemethoden

  • Multimethode der 30 wichtigsten Substanzen, die in Lebensmittelverpackungen verwendet werden und in Verdacht stehen hormonaktiv zu sein (z.B. Bisphenol A, Nonylphenol, Benzophenon, Phthalate etc.)
  • Screening auf unbekannte hormonaktive Verpackungsinhaltsstoffe durch Datenbankabgleich der Massenspektren

Wir bestimmen folgende Hormonaktivitäten

  • Östrogene (weibliche Sexualhormone) und Antiöstrogene
  • Androgene (männliche Sexualhormone) und Antiandrogene
  • Schilddrüsenhormone
  • PPAR (Substanzen die den Fettsäureund Glucosestoffwechsel beeinflussen)

Teamleitung Mikrobiologie & Zellkultur

Dr. Christian Kirchnawy
Das könnte Sie auch interessieren
Eine Auswahl von Projekten aus diesem Bereich

Projekte

Forschungsprojekt SafeCycle: Analyse von Rezyklaten und Recyclingprozessen
CORNET-Projekt zur umfangreichen Analyse von Rezyklaten und Recyclingprozessen und deren Anwendbarkeit für unterschiedliche Verpackungsszenarien ...
In the research project "MICROPLEXFOOD", OFI is using various case studies to detect microplastic particles in complex foods such as dairy products or processed meat products. photocredit: pixabay/derleooo
Internationales Branchenprojekt zur Detektion von Mikroplastik in komplexen Lebensmitteln ...
Mit dem Kreislauf von PO-Folien setzt sich das Forschungsprojekt flex4loop auseinander. Sujetbild: unsplash
Realisierung eines qualitätsoptimierten Kreislaufes für PO-Folien aus der mengengesteigerten Leichtfraktionssammlung ...
Rohes Fleisch
Wie durch optimierte Schutzbegasung die Haltbarkeit von Lebensmitteln verlängert werden kann. ...
Ziel des Projekts "microplastic@food" ist die Entwicklung einer Nachweismethodik um potenzielle Quellen von Mikroplastik in Lebensmitteln zu erfassen. Symbolfoto:  Unsplash/Spencer Davis
Branchenprojekt zur Methodenentwicklung und Erforschung von Mikroplastik in Lebensmitteln ...
Forschungsprojekt ÖkoVerpackt
Entwicklung ökologisch nachhaltiger Verpackungen durch Betrachtung des gesamten Produktzyklus ...
Forschungsprojekt InCanPres: Innovationen in der Topfkonservierung
Branchenprojekt treibt durch Forschung & Entwicklung Innovationen in der Topfkonservierung voran ...
Forschungsprojekt PolyCycle: Weiterentwicklung von In-vitro Bioassays zur Sicherheitsbewertung von recycelten Kunststoffen
Neue Teststrategie für Recyclingmaterialien: Weiterentwicklung von In-vitro-Bioassays zur Sicherheitsbewertung von recycelten Kunststoffen. ...