Materialien in Kontakt mit Trinkwasser

Ob Rohr, Schlauch, Behälter, Dichtung oder Beschichtung - Materialien und Produkte, die in Kontakt mit Trinkwasser treten, bedürfen einer speziellen Zulassung. Die dafür notwendigen Prüfungen und Untersuchungen stehen im Mittelpunkt unserer Tätigkeit.

Unser Prüfangebot

  • Organische Werkstoffe im Trinkwasserbereich gemäß ÖNORM B5014/Teil 1
  • Zementgebundene Werkstoffe im Trinkwasserbereich gemäß ÖNORM B5014/Teil 2
  • Gummiprodukte gemäß Elastomerleitlinie
  • Kunststoffprodukte gemäß KTW Leitlinie (UBA Deutschland)
  • Beschichtungen gemäß Beschichtungsleitlinie (UBA Deutschland)
  • Schmierstoffe gemäß Schmierstoffleitlinie (UBA Deutschland)
  • zementgebundene Werkstoffen im Trinkwasserbereich gemäß DVGW-Arbeitsblatt W 347
  • Vermehrung von Mikroorganismen auf Werkstoffen im Trinkwasserbereich gemäß EN 16421, früher DVGW-Arbeitsblatt W 270

Kompetenz und Erfahrung

  • Aktive Mitarbeit in nationalen und europäischen Normungsgremien
  • Forschungsarbeiten in den Bereichen Materialoptimierung und Verfahrensentwicklung wie z.B. Untersuchung der Beeinflussung der Trinkwasserqualität durch Migration von Phenolen und Aminen aus Trinkwasserrohren; Methodenentwicklung zur Bestimmung der Verkeimung von Rohrmaterialien in Kontakt mit Trinkwasser
  • Akkreditierte Prüf- und Inspektionsstelle nach EN ISO/ IEC 17025 bzw. EN ISO/ IEC 17020
  • Akkreditierte Zertifizierungsstelle nach EN ISO/ IEC 17065
  • Anerkannte Prüf- und Inspektionsstelle des ÖVGW, DVGW, SVGW
  • Autorisation gemäß österreichischem Lebensmittelsicherheits-und Verbraucherschutzgesetz (LMSVG)

 

UBA-Bewertungsgrundlage und ÜA-Zeichen

2019 hat sich einiges getan im Bereich der Regelungen für Trinkwasserkontaktmaterialien. Sowohl in Deutschland, als auch in Österreich wurde das Prinzip einer freiwilligen Tauglichkeitsprüfung um die Komponente gesetzlich verpflichtender Anforderungen erweitert. So hat das Umweltbundesamt in Deutschland (UBA) eine neue Bewertungsgrundlage für die Prüfung und Eignungsbestätigung von Bauteilen oder Materialien in Kontakt mit Trinkwasser veröffentlicht. Fast zeitgleich ist in Österreich eine Novelle der Neufassung der Baustoffliste 2015 in Kraft getreten, die vorsieht, dass Produkte in Kontakt mit Trinkwasser künftig mit dem Einbauzeichen „ÜA“ gekennzeichnet sein müssen.

Damit Sie bei all diesen Neuerungen nicht den Überblick verlieren, haben wir für Sie die wichtigsten Fragen kurz beantwortet:

Frequently Asked Questions zum ÜA-Zeichen

Frequently Asked Questions zur UBA-Bewertungsgrundlage



Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Christoph Wirrer, BSc
t: +43 1 798 16 01 - 930
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Website OFI DE 170x630

Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir zur besseren Bereitstellung unserer Dienste Cookies verwenden.